This site uses Cookies & Google Web Fonts to provide you with the best possible experience. By clicking "Continue" or continuing to use the site, you acknowledge that you agree to the use of cookies & Google Web Fonts. Click Here To Learn More.
All Right, Continue.
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Alles klar, Fortfahren.
Jun 2020

Startups und Industrie zur Arbeit der Zukunft zusammengebracht

Unter dem Titel „HR Transformation“ diskutierte Frankfurt Forward die zentrale Frage, welche Auswirkungen Corona auf die aktuelle und zukünftige Arbeitswelt hat und was etablierte Unternehmen von Startups in Sachen New Work lernen können.

Markus Frank, Wirtschaftsdezernent der Stadt Frankfurt am Main und Schirmherr des Projektes, eröffnete den Abend: „New Work, Home-Office und der Wandel der alten Arbeitswelt waren schon lange in aller Munde. Doch die letzten Wochen haben die Veränderungen rapide beschleunigt. Frankfurt steht in Europa und weltweit an der Spitze bei der Verfügbarkeit von digitalen Infrastrukturen. Davon haben Unternehmen in Frankfurt schon jetzt in der Krise profitiert, darin liegt aber vor allem eine Chance für den wirtschaftlichen Wiederaufstieg.“

Im Fokus des Abends stand auch die Frage, wie sich Recruiting und Personalmanagement durch digitale Ansätze, neue Arbeitsmodelle und Methoden und sich verschiebende Wertvorstellungen verändern - und wie die Akteure des Ökosystems FrankfurtRheinMain hiermit umgehen. Unter der Moderation von Manfred Köhler (Frankfurter Allgemeine Zeitung) gaben Corinna Haas (Geschäftsführerin, inga GmbH), Stephanie Krömer (Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Frankfurt am Main), Michael Müller (Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor, Fraport AG) und Daniel Wahlen (Senior Manager Employer Insights bei Indeed) mit seiner Keynote zum Thema "Transforming Recruiting through Data & Innovation" Einblicke in die unterschiedlichen Arbeitsalltage und wagten Prognosen für die (digitale) Zukunft.

Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH, hierzu: „Sowohl die Industrie als auch Startups setzen bei der Suche und Gewinnung von Talenten zunehmend auf digitale Ansätze. Besonders freut es uns zu sehen, dass zahlreiche der innovativen Lösungen direkt in Frankfurt entstehen.“

Die Aufzeichnung der Veranstaltung ist verfügbar auf Youtube.

Frankfurt Forward ist der Matchmaker für Startups, Unternehmen und Investoren in FrankfurtRheinMain.

Frankfurt Forward bringt unter dem Dach der Wirtschaftsförderung Frankfurt Startups und etablierte Unternehmen zusammen. Unter dem Motto „Matching am Main“ verbindet das Projekt bisher getrennte Welten und fördert die Weiterentwicklung von Innovation und Digitalisierung am Standort Frankfurt am Main.

Frankfurt Forward is the matchmaker for startups, companies and investors in Frankfurt amMain.

As a project of the Frankfurt Economic Development – GmbH, Frankfurt Forward brings together young startups and established companies. Under the slogan “Matching @ Main” ,the project connects two separated worlds and fosters innovation and digitalization in Frankfurt.

FRANKFURT FORWARD FOLGEN.
FOLLOW FRANKFURT FORWARD.
SEND A MESSAGE

CONTACT US.

Thank you! Your Message has been sent.
Sorry. Seems like something went wrong while submitting the form. Please try it again.
NACHRICHT SENDEN

KONTAKT ZU UNS.

Vielen Dank! Wir haben Ihre Nachricht erhalten.
Oops! Something went wrong while submitting the form.